BRD 1986. Regie: Reinhard Hauff. Buch: Stefan Aust. Montage: Heidi Handorf. Kamera: Frank Brühne. Ton: Jan van der Eerden, Richard Borowski. Musik: Marcel Wengler. Produktion: Bioskop Film, Thalia Theater. Darsteller: Ulrich Pleitgen, Ulrich Tukur, Therese Affolter, Sabine Wegner, Hans Kremer, Dominique Horwitz u.a.
107 Minuten. Futura Film. 30. Januar 1986

Das Gefängnis Stammheim in Stuttgart, Westdeutschland. Andreas Baader, Ulrike Meinhof, Gudrun Ensslin, Jan-Carl Raspe und Holger Meins, die einstige Führungsriege der Roten Armee Fraktion, werden des mehrfachen Mordes, Sprengstoffanschlägen und der Bildung einer terroristischen Vereinigung beschuldigt. Die Angeklagten lehnen das Gerichtsverfahren ab und machen es zu ihrem Kriegsschauplatz im Kampf gegen den verhassten Staat Bundesrepublik Deutschland, der ihnen in Form des leitenden Richters Prinzing gegenüber sitzt. Die verbalen und physischen Ausfälle im eigens erbauten Gerichtssaal häufen sich, ein Hungerstreik der Gefangenen fordert bald sein erstes Todesopfer. Der Staat schlägt mit kalter Härte zurück und untergräbt durch illegale Abhöraktionen und sich fortlaufend ändernde Strafprozess-Gesetze seine eigene Legitimation.

Screening

Freitag, 25.10.2019 um 20:00 Uhr
Filmforum NRW
In Anwesenheit der Ehrenpreisträgerin Heidi Handorf mit anschließendem Filmgespräch.

Heimat - Eine Chronik in elf Teilen. Folge 1: Fernweh. BRD 1984. Regie/Buch: Edgar Reitz. Buch: Peter Steinbach. Montage: Heidi Handorf. Kamera: Gernot Roll. Ton: Gerhard Birkholz, Willi Schwadorf. Musik: Nikos Mamangakis. Produktion: Edgar Reitz Film, WDR, SFB. Darsteller: Marita Breuer, Kurt Wagner, Rüdiger Wigang, Eva Maria Schneider, Karin Rasenack, Johannes Lobewein, Gertrud Bredel u.a.
119 Minuten. 16. September 1984

9. Mai 1919: Ein junger Mann im Feldmantel kommt morgens über die Wiesen ins Hunsrückdorf Schabbach gelaufen. Es ist Paul Simon, der Sohn des Schmieds, der zu Fuß aus der Gefangenschaft in Frankreich zurückgekommen ist. Wortlos nimmt er wieder seinen Platz am Tisch in der Küche der Familie ein, wo sich Nachbarn und Familie um den Heimkehrer scharen. Doch wirklich zu Hause ankommen wird Paul nie. Seine Begeisterung für Funk und Radio lassen ihn von anderen Ländern träumen und auch die junge Apollonia, in die sich Paul verliebt, obwohl sie im Dorf als „Zigeunerin“ beschimpft wird. Doch heiraten wird er schließlich Maria Wiegand mit der er bald zwei Kinder hat. Doch eines Tages verschwindet Paul spurlos. Die erste Folge von "Heimat" ist der Auftakt für eine epische Familiengeschichte, die sich bis ins Jahr 1984 spinnt und das Leben von drei Generationen im Hunsrückdorf erzählt. 

Screening

Montag, 28.10.2019 um 11 Uhr
OFF Broadway
In Anwesenheit der Ehrenpreisträgerin Heidi Handorf und Hauptdarstellerin Marita Breuer

D 2018. Regie, Kamera: Katinka Zeuner. Montage: Anna Pesavento. Ton: Brooke Trezise, Birte Gerstenkorn, Joel Vogel, Oliver Eberhard, Martin Nevoigt. Produktion: Katinka Zeuner Produktion.
79 Minuten. Real Fiction Filmverleih. Kinostart: 23.05.2019

Gemeinsam mit Trauernden übersetzt Steinmetz Michael die Lebensgeschichten Verstorbener in Stein. Er hört genau zu und nähert sich empathisch im Dialog mit den Hinterbliebenen der Essenz derjenigen, um die getrauert wird. Entspricht eher Granit oder Sandstein dem lebensfrohen Patriarchen, wie modelliert man den Atem eines kleinen Kindes, das nur kurz leben durfte? Drei Trauerprozesse und deren Steinfindung werden begleitet, über Wochen und Monate treffen sich Steinmetz und Hinterbliebene immer wieder um Schritt für Schritt, Entscheidung für Entscheidung Material und Mensch zu begegnen und gemeinsam ein „Grabzeichen“ zu erschaffen.

Screening

Samstag, 26.10.2019 um 12:30 Uhr
OFF Broadway
In Anwesenheit der nominierten Editorin Anna Pesavento mit anschließenden Filmgespräch.

D 2018. Regie, Buch, Montage: Paul Scholten. Kamera: Micky Graeter. Ton: Lea Neu. Produktion: Hochschule für Fernsehen und Film München.
11 Minuten.

In Neuperlach ist die Welt noch in Ordnung: eine sichere Gegend im Münchner Speckgürtel, man kennt und grüßt sich. Einzelgaragen und Gartenzäune säumen die Grundstücksgrenzen. Als eine Flüchtlingsunterkunft in der Nachbarschaft eingerichtet werden soll, beantragen einige der Bewohner eine Lärmschutzmauer. Vor der Lautstärke der erwarteten unbegleiteten männlichen Minderjährigen soll sie schützen und kleinen Vögeln und Insekten als Biotop dienen. Doch nicht alle wünschen sich diese Abgrenzung.

Screening

Sonntag, 27.10.2019 um 21 Uhr
Filmforum NRW im Museum Ludwig
In Anwesenheit des nominierten Editors Paul Scholten mit anschließenden Filmgespräch.

D 2019. Regie, Montage: Constanze Wolpers, Jonas Eisenschmidt. Kamera: Jonas Eisenschmidt. Ton: Alexander Graeff, Simon Ferber.
14 Minuten.

In Thessaloniki trifft eine Kölner Delegation der Handwerkskammer auf ihr griechisches Pendant – man möchte über internationalen Gesellenaustausch sprechen, es ist der Tag der deutschen Einheit. Doch die Problematik einer Implementierung des deutschen Dualen Ausbildungssystems in die griechische Berufsausbildung oder die Angleichung griechischer Konditoren-Zertifikate an deutschen Standart ist nicht leicht zu vermitteln für Herrn Fuchs und einen ausgesprochen bemühten Übersetzer. Während Herr Fuchs noch für die Etablierung des deutschen Begriffs “Meister” plädiert, haben die Delegationsteilnehmer beider Seiten längst abgeschaltet.

Screening

Sonntag, 27.10.2019 um 21 Uhr
Filmforum NRW im Museum Ludwig
Im Anwesenheit der nominierten Editor*innen Constanze Wolpers und Jonas Eisenschmidt mit anschließendem Filmgespräch.

D/ET 2018. Regie, Buch: Marouan Omara, Johanna Domke. Montage: Gesa Jäger, Lauly Seif. Kamera: Jakob Beurle. Musik: Bilgehan Öziş. Produktion: Monokel u.a.
86 Minuten. Real Fiction Filmverleih. Kinostart: 7.2.2019

Die ägyptische Touristenhochburg Scharm el-Scheich ist trotz Traumstränden und Wellnesstempeln nach Unruhen und IS-Terror weitgehend leer: Im Luxushotel spielt der DJ vor verlassener Tanzfläche, der Pool liegt still vor der Choreographie des Animationsteams. Ob im Housekeeping, als lebende Statue, Kellner oder Animateurin - die Angestellten kämpfen nicht nur mit drohender Arbeitslosigkeit, sondern auch mit der kulturellen Kluft heimischer Tradition und westlicher Lebensweise. Lebensrealitäten, Sehnsüchte und Notlagen prallen hier aufeinander, wo sich vor verwaisten Kulissen poetische Melancholie und abgeklärter Zynismus treffen.

Screening

Sonntag, 27.10.2019 um 15:30 Uhr
Off Broadway
In Anwesenheit der nominierten Editorin Gesa Jäger mit anschließenden Filmgespräch.

AT 2019. Regie, Kamera: Nikolaus Geyrhalter. Montage: Niki Mossböck. Ton: Florian Kindlinger, Alexander Koller, Pavel Cuzuioc, Simon Graf, Lenka Mikulová, Hjalti Bager-Jonathansson, Nora Czamler. Produktion: Nikolaus Geyrhalter Filmproduktion.
116 Minuten. Stadtkino. Kinostart (AT): 17.5.2019

Im Namen von Fortschritt und Sachzwang verändert der Mensch mithilfe riesiger Bagger, Bohrer oder Dynamit tagtäglich die Erde: Tunnel werden gegraben, Kohle und Metalle abgebaut, Atommülllager in Stand gehalten, Bedürfnisse des Marktes befriedigt oder flache Ebenen für neue Städte geschaffen. Ob im ungarischen Braunkohletagebau im Gelände eines prähistorischen Sumpfzedernwaldes, in spanischen Kupferminen, italienischen Marmor-Steinbrüchen, kanadischen Ölsandabbaugebieten, auf einer amerikanischen Riesenbaustelle, im Tunnelbau am Brenners oder dem ehemaligen Salzbergwerk Wolfenbüttel – immense Umwälzungen hinterlassen offene Wunden in der Erdkruste.

Screening

Sonntag, 27.10.2019 um 12:15 Uhr
OFF Broadway
In Anwesenheit der nominierten Editorin Niki Mossböck mit anschließendem Filmgespräch.

D 2018. Regie: Anca Miruna Lăzărescu. Buch: Silvia Wolkan. Montage: André Bendocchi-Alves, Hansjörg Weißbrich. Kamera: Christian Stangassinger. Musik: Vivan Bhatti, Ketan Bhatti. Ton: Mario Hubert, Benedict Uebe, Max Meindl. Produktion: Walker+Worm Film. Darsteller: Ella Frey, Martin Wuttke, Emilia Bernsdorf, Christian Friedel, Ilyes Moutaoukkil u.a.
95 Minuten. Concorde Filmverleih. Kinostart: 7.2.2019

Jessica ist 12 und glaubt fest daran, dass viele Dinge im Leben Unglück bringen, vor allem bestimmte Zahlen. Sie versucht sich und ihre Familie mit zwanghaften Ritualen zu schützen. Ihre Mutter ist schon länger tot und ihr Vater, ein Bademeister, erprobt sich in seiner Freizeit als Sterbebegleiter. Obendrein kämpft ihre ältere Schwester Sabrina mit einer lebensbedrohlichen Lungenkrankheit und hält sich mit Zombie-Filmen bei Laune. Ein Buch über alte okkulte Praktiken bringt Jessica auf die bizarre Idee, ein Sex-Ritus würde ihre Schwester heilen – wenn sie bloß unter den Mitschülern einen passenden Lover auftreiben könnte.

Screening

Sonntag, 27.10.2019 um 10 Uhr
OFF Broadway
In Anwesenheit der nominierten Editoren André Bendocchi-Alves und Hansjörg Weissbrich mit anschließendem Filmgespräch.

D 2018. Regie: Andreas Dresen. Buch: Laila Stieler. Montage: Jörg Hauschild. Kamera: Andreas Höfer. Musik: Gerhard Gundermann. Ton: Thomas Neumann, Ralf Krause, Peter Schmidt. Produktion: Pandora Filmproduktion u.a. Darsteller: Alexander Scheer, Anna Unterberger, Axel Prahl, Thorsten Merten, Eva Weißenborn, Benjamin Kramme u.a.
127 Minuten. Pandora Film Verleih. Kinostart: 23.8.2018

Liedermacher, Baggerfahrer, Stasi-Spitzel: Gerhard Gundermann ist eine widersprüchliche Persönlichkeit, changierend zwischen poetischer Nachdenklichkeit, sturer Eigenwilligkeit und naiver Verstrickung mit dem real-existierenden DDR-Staat. 20 Jahre Biografie setzen ein mit der Musikgruppe »Brigade Feuerstein« aus Hoyerswerda, wo er sich in Mitsängerin Conny verliebt, die aber zunächst mit Kumpel Wenni eine Familie gründet. Gundermann arbeitet im Kohlebergbau, wird als IM rekrutiert und bekommt Ärger wegen wiederholter Systemkritik. Nach der Wende sucht er sich eine neue Band – und ringt mit der alten Stasi-Vergangenheit.

Screening

Samstag, 26.10.2019 um 12:30 Uhr
OFF Broadway
In Anwesenheit des nominierten Editors Jörg Hauschild mit anschließendem Filmgespräch.
Joy

AT 2018. Regie, Buch: Sudabeh Mortezai. Montage: Oliver Neumann. Kamera: Klemens Hufnagl.Ton: Atanas Tcholakov, Manuel Meichsner, Bernhard Maisch. Produktion: FreibeuterFilm u.a. Darsteller: Joy Anwulika Alphonsus, Precious Mariam Sanusi, Angela Ekeleme Pius, Christian Ludwig u.a.
101 Minuten. Filmladen Filmverleih. Kinostart (AT): 18.1.2019

Joy stammt aus Nigeria und arbeitet auf dem Straßenstrich in Wien. Sie muss den Großteil ihrer Einnahmen an die Zuhälterin »Madame«, abgeben, um ihre Schlepper-Schulden abzustottern. Was übrig bleibt, fließt in die Betreuung ihrer kleinen Tochter und in die Unterstützung von Verwandten in Afrika. Das ersehnte Ziel des Freikaufs ist nicht mehr fern, als ihr Madame die Aufsicht über das neue Mädchen Precious übergibt. Wie die anderen nigerianischen Frauen in dieser Maschinerie aus Menschenhandel und sexueller Ausbeutung, wurde auch Precious vor ihrer Abreise mit einem Juju-Zauber belegt, der sie bei der Stange halten soll.

Screening

Sonntag, 27.10.2019 um 15:30 Uhr
OFF Broadway
In Anwesenheit des nominierten Editors Oliver Neumann mit anschließendem Filmgespräch.

D 2017. Regie, Buch: Julia Langhof. Buch: Thomas Gerhold. Montage: Thomas Krause, Halina Daugird. Kamera: Michal Grabowski. Musik: Torsten Reibold. Ton: Gregor Arnold, Philipp Bitter, Magnus Pflüger. Produktion: Flare Film u.a. Darsteller: Jonas Dassler, Lucie Hollmann, Eva Nürnberg, Karl Alexander Seidel, Marie-Lou Sellem, Peter Jordan u.a.
101 Minuten. Farbfilm Verleih. Kinostart: 12.7.2018

Die Zwillinge Karl und Anna stammen aus gutbürgerlichem Hause und stehen kurz vor dem Abitur. Anna ist so zielstrebig wie es sich ihre Eltern wünschen, doch Karl vernachlässigt die Schule zugunsten seines Internet-Blogs. Dort lebt er ein diffuses Rebellentum aus, welches Fans aus aller Welt anzieht. In der neuen Mitschülerin Doro scheint Karl eine ähnlich eigensinnige, von der Spießigkeit ihrer Eltern angeödete Verbündete gefunden zu haben. Aber nach einer kurzen Liebesaffäre lässt Doro ihn abrupt fallen. Aus Wut postet Karl ein intimes Video von sich und Doro auf seinem Blog und gerät in einen kaum beherrschbaren Strudel.

Screening

Samstag, 26.10.2019 um 10:00 Uhr
OFF Broadway
In Anwesenheit der nominierten Editor*innen Halina Daugird und Thomas Krause mit anschließendem Filmgespräch.

D/USA 2019. Regie, Buch: Mirjam Khera. Buch: Jonatan Geller-Hartung. Montage: Marie Fontanel. Kamera: Jan Philip Ernsting. Ton: Till Lorenz Aldinger, Michael Holz. Produktion: Filmuniversität Babelsberg Konrad Wolf, University of North Carolina School of Arts. Darsteller: Lilly Menke, Marisa Estelrich.
15 Minuten.

Lilith kennt das Leben im Spiegel von Erwartungen. Sie ist die Funktionierende, ihre Schwester wird von der Mutter nicht anerkannt. Im Haus der toten Großmutter lebt sie und lässt nun fragmentarisch Revue passieren, was schief lief: Ihre beste Freundin, die den öden Ort verlässt und ihre Liebe nicht erwidert. Eine ungewollte Schwangerschaft, die in Baby Chloes Geburt mündet – schließlich wusste schon die Nachbarschaft Bescheid. Doch sie kann Chloe nicht lieben. Bildet sie sich die Schreie des Kindes nur ein? Als die Polizei eintrifft, schweigt Lilith – doch die Anzeichen für Verwahrlosung zeigen, dass die Krise keine rein akute war.

Screening

Sonntag, 27.10.2019 um 21 Uhr
Filmforum NRW im Museum Ludwig
In Anwesenheit der nominierten Editorin Marie Fontanel mit anschließendem Filmgespräch.

D/SYR/RL 2017. Regie, Buch: Christoph Hübner, Gabriele Voss. Montage, Ton: Gabriele Voss. Kamera: Christoph Hübner. Musik: Gilad Hochmann. Ton: Stefan Korte. Produktion: Christoph Hübner Filmproduktion, ZDF, 3Sat.
108 Minuten. Film Kino Text. Kinostart: 27.9.2018

Die restaurative Zeit der 1950er und 60er-Jahre hat es den NS-Tätern leicht gemacht zu leugnen und zu verdrängen. Heute brechen die Kinder und Enkel das Schweigen der Väter: Fünf Nachkommen hochrangiger NS-Verbrecher und zwei von Holocaust-Überlebenden erzählen davon, wie Unausgesprochenes, Schuldgefühle und Traumata die Beziehungen zu ihren Vätern und Großvätern geprägt haben und wie bedrückend aber auch befreiend die Auseinandersetzung mit diesem Vermächtnis für sie selbst ist. Aufnahmen des Umbaus der KZ-Gedenkstätte Buchenwald, der »Topographie des Terrors« in Berlin und des Anfertigens von Stolpersteinen bilden eine zweite Ebene visuellen Gedenkens.

Screening

Samstag, 26.10.2019 um 10:00 Uhr
OFF Broadway
In Anwesenheit der nominierten Editorin Gabriele Voss mit anschließendem Filmgespräch.

D 2017. Regie, Buch: Talal Derki. Montage: Anne Fabini. Kamera: Kahtan Hasson. Musik: K.S. Elias. Ton: Sebastian Tesch, Florian Beck, Ansgar Frerich. Produktion: Basis Berlin Filmproduktion u.a.
99 Minuten. Port au Prince Pictures. Kinostart: 11.3.2019

Talal Derki teilt in seinem Heimatland Syrien zwei Jahre undercover das Leben von Al-Nusra-Kämpfer Abu Osama, der seine geliebten Söhne zu Gotteskriegern erzieht. Der Vater arbeitet als Minensucher und träumt vom islamistischen Kalifat, seine Ideologie skrupelloser Gewalt und Frauenverachtung überträgt sich auf Weltbild und Verhalten der Söhne. Für Osama junior und seine Brüder heißt es Koranstudium statt Schule, spielen mit Sprengstoff, drakonische Strafen und schließlich das Scharia-Ausbildungscamp, an dem vor allem die Jüngeren fast zerbrechen.

Screening

Sonntag, 27.10.2019 um 10:00 Uhr
OFF Broadway
In Anwesenheit der nominierten Editorin Anne Fabini mit anschließendem Filmgespräch.

D 2019. Regie, Buch: Mehmet Akif Büyükatalay. Montage: Denys Darahan. Kamera: Christian Kochmann. Ton: Armin Badde, Daniel Paulmann, Henning Hein. Produktion: Filmfaust, Kunsthochschule für Medien Köln und ZDF – Das kleine Fernsehspiel. Darsteller: Zejhun Demirov, Deniz Orta, Cem Göktaş, Faris Yüzbasioglu, Mikael Bajrami u.a.
101 Minuten. déjà-vu film. Kinostart: 30.5.2019

© Pelemele Filmproduktion

Im Affekt hat Oray seiner Ehefrau Burcu die islamische Scheidungserklärung »Talāq« auf den AB gesprochen. Nun muss das Paar drei Monate in absoluter Trennung leben. Oray krempelt sein Leben um: Er zieht von Hagen nach Köln, jobbt auf einem Flohmarkt und schließt sich der muslimischen Gemeinde des jungen Imans Bilal an. Dort wird er bald zu einer charismatischen Führungsfigur, die auch den Kleinkriminellen Ebu Bekir auf bessere Wege bringen möchte. Im Laufe ihrer Zwangspause fangen Oray und Burcu an, sich heimlich zu treffen. Doch Bilal legt die islamischen Gesetze strenger aus und stellt eine Neuauflage der Ehe in Frage.

Screening

Sonntag, 27.10.2019 um 12:15 Uhr
OFF Broadway
In Anwesenheit des Editors Denys Darahan mit anschließendem Filmgespräch.

D 2019. Montage: Kerstin Honeit. In Collaboration with: Katja Anzelewsky, Stefan Aue, Ben Brix, Hr. Brix, Emma Cattell, Marlene Denningmann, Surya Gied, Paula Godínez, Emma Haugh, Valentin Hertweck, Sophie Hilbert, Anne Hölck, Suza Husse, annette hollywood, Jochen Jezussek, Philipp König, Fiona McGovern, Daniel Belasco New, Jessica Páez, Irene Pätzug, Mieko Suzuki, Yuyen Woywod, Johanna Zinecker. 


© Laura Film

Zwei geliehene Riesenpandas aus China sollen im Berliner Zoo neue Besucher anlocken. Aber der weibliche Panda Meng Meng läuft nur rückwärts – ein Phänomen, über das weltweit berichtet wird. Verfremdet verkörperte Interviewaussagen, Found Footage aus Printmedien und TV sowie eine widerständige Tanz-Performance reflektieren den Fall: Ist es der Protest des Tieres gegen seine Gefangenschaft? Warum schreiben die Medien dem weiblichen Panda stattdessen Hunger nach Aufmerksamkeit, sexuelle Frustration und sogar Essstörungen und „pubertäre Rebellion“ als Motivation zu? 

Screening

Sonntag, 27.10.2019 um 21 Uhr
Filmforum NRW im Museum Ludwig
In Anwesenheit der nominierten Editorin Kerstin Honeit mit anschließendem Filmgespräch.

D 2019. Regie, Buch: Jan Maroske. Montage: Jessica Rudolph. Produktion: Vera Maria Jung. Kamera: Valentin Selmke. Ton: Sebastian Dressel, Orestes Mersinias, Simon Peter. 
6 Minuten.

Jens bekommt von seiner Mutter völlig überraschend eine Pistole überreicht – falls er sich mal gegen „die Flüchtlinge“ schützen müsse. Mitbewohner Murat mutmaßt – damit haben bestimmt schon Nazis Juden umgebracht. Er will die Pistole dann gleich leihen, um den Lover seiner Schwester einzuschüchtern. Doch dann läuft irgendwie alles aus dem Ruder: Ein Schuss löst sich, die dritte Mitbewohnerin Henrike bringt Flüchtling Said mit nachhause und will ihn vor der Polizei verstecken, doch auch der Beamte lebt gefährlicher als er denkt in der frisch bewaffneten WG.

Screening

Sonntag, 27.10.2019 um 21 Uhr
Filmforum NRW im Museum Ludwig
In Anwesenheit der nominierten Editorin Jessica Rudolph mit anschließendem Filmgespräch.